Startseite Kontakt Impressum

KATZEN PORTAL

Informationen rund um die Katze

Sibirische Katzen
Katzenlexikon
Rassekatzen
Züchter | Zucht
Katzenkrankheiten
Leukose
FiP
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
Tetanus
Chlamydien
Mikrosporie
Katzenbilder
Kratzbäume
Katzen Gifs
Katzenfilme
Katzenwitze

Mikrosporie bei Katzen | Microsporum Canis

 

Microsporie oder auch Microsporum Canis ist eine Pilzinfektion, die hauptsächlich aber nicht ausschließlich Katzen infiziert. Auch Hunde, Pferde, Kaninchen und andere Kleintiere können sich anstecken. Microsporum Canis gehört zur Familie der Zoonosen, was bedeutet, das eine Übertragung vom Tier auf den Menschen und umgekehrt stattfinden kann. Besonders häufig tritt die Pilzerkrankung dort auf, wo es eine hohe Bestandsdichte an Tieren gibt. Dazu zählen zum Beispiel Tierheime und Tierzüchter. Die Pilzsporen sind hochansteckend und können Jahrelang überleben.

 

 

 

 

Eine Wichtige Rolle bei der Behandlung von Mikrosporie spielt die Desinfektion der Umgebung sowie aller Utensilien der Katze wie zum Beispiel Körbchen, Kratzbaum, Spielzeug usw. Bewährt hat sich eine Oberflächendesinfektion mit Ozongas. Es ist die einfachste und sicherste Methode, um wirklich alle Sporen abzutöten. Mit Ozon wird auch die sporenkontaminierte Kleidung desinfiziert. Bei der Wahl des Ozongenerators ist darauf zu achten, dass das Ozon auf der Basis von UV-C Licht in Kombination mit Sauerstoff produziert wird. Nur diese Ozongeneratoren arbeiten umweltfreundlich und nebenwirkungsfrei.

 

Unbehandelt ist Mikrosporie nicht heilbar und die Katze kann ihr Leben lang Infektionsträger bleiben. Weiterhin besteht die Gefahr, dass bei starkem Pilzbefall die inneren Organe angegriffen werden. So kann es zum Beispiel zu schweren Lungenentzündungen kommen, die in den meisten Fällen tödlich verlaufen. Wie bei allen anderen Infektionskrankheiten sind auch hier immunschwache, junge, alte und trächtige Katzen am stärksten gefährdet.

 

Symtome bei Mirkosporie (Microsporum Canis)

 

Erste Symptome die auf einen Pilzbefall hindeuten sind entweder ausgehende oder abbrechende Haare und rote, kreisförmige, krustige Flecken auf der Haut, die sehr stark jucken können. Das Krallenbett kann sich entzünden, was für die Katzen sehr schmerzhaft ist und die Krallen werden brüchig. Den Pilz zuverlässig zu diagnostizieren ist ein langwieriger Prozess und kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Der erkrankten Katze werden Hautschuppen und Verkrustungen entnommen und aus diesen wird eine Pilzkultur angelegt. Man kann zwar auch Haare unter dem Mikroskop untersuchen oder den Pilzbefall durch UV-Licht (woodsche Lampe) auf der Haut sichtbar machen. Beide Methoden sind aber nicht sehr zuverlässig. Nach ca 3 Wochen ist die Pilzkultur gereift und man kann den Pilz identifizieren.
Da die Katze über diesen langen Zeitraum nicht unbehandelt bleiben kann, werden zunächst nur die Symptome behandelt, hauptsächlich mit antimykotischen Salben, bei sehr stark ausgeprägtem Juckreiz sind auch vorübergehende Kortisongaben angebracht.

 

Vorbeugung / Impfung für Mikrosporie

 

Um der Mikrosporie vorzubeugen gibt es die Möglichkeit, seine Katze impfen zu lassen. Die Impfung ist gegenüber anderen nicht billig, jedoch im Vergleich zu einer langwierigen und teuren Behandlung im Falle einer Infektion das kleinere Übel. Ist die Katze bereits infiziert und der Pilz entlarvt, wird äußerlich mit Salben behandelt und zusätzlich der Impfstoff gespritzt. Oft werden der Katze auch pilzabtötende Wirkstoffe in Tabletten- oder Tropfenform gegeben. Dies ist aber nicht ganz unproblematisch, denn diese Medikamente müssen über einem längeren Zeitraum, mindestens 6 Wochen, gegeben werden, was nicht ohne Nebenwirkungen vonstatten geht.

 

 

 

Die Katzen leiden oftmals unter Appetitverlust, im schlimmsten Fall können Organe geschädigt werden. Ist das Nagelbett befallen, muss das Tier sogar über 5 Monate behandelt werden, um eine wirkliche Ausheilung zu gewährleisten. Besonders bei langhaarigen Katzen wird eine komplette Rasur empfohlen, um zum Einen alle Stellen des Befalls zu erreichen, zum Anderen können die Pilzsporen in den Haaren überleben und zu einer erneuten Infektion führen. Der Impfstoff muss 2 mal im Abstand von 2 Wochen gespritzt werden. In Verbindung mit der Salbenbehandlung erzielt man dann sehr gute Heilungserfolge. Um sich selbst und seiner Katze jedoch diesen langwierigen Behandlungsprozess zu ersparen, sollte man sein Tier vorbeugend impfen lassen. Nach einer 2-maligen Impfung sind die Katzen gegen Mikrosporie immun.







© Katzenportal - Alle wichtigen Informationen über Katzen | Disclaimer