Startseite Kontakt Impressum

KATZEN PORTAL

Informationen rund um die Katze

Sibirische Katzen
Katzenlexikon
Rassekatzen
Ägyptische Mau
Abessinier
American Bobtail
American Bobtail Longhair
American Curl Longhair
American Curl Shorthair
American Shorthair
American Wirehair
Balinese
Bengal
Birma | Heilige Birma
Bohemian Rex
Bombay
Britisch Kurzhaar
Burma
Burmilla
California Spangled
Chausie
Colourpoint | Himalayan
Cornish Rex
Cymric
Devon Rex
Europäisch Kurzhaar
Exotische Kurzhaarkatze
German Rex
Havana
Japanese Bobtail Longhair
Japanese Bobtail Shorthair
Javanese
Kanaani
Kartäuser | Chartreux
Korat
La Perm Longhair
La Perm Shorthair
Maine Coon
Manx
Munchkin Longhair
Munchkin Shorthair
Nebelung
Neva Masquarade
Norwegische Waldkatze
Ocicat
Ojos Azules
Oregon Rex
Orientalisch Kurzhaar
Perser
Peterbald
Pixiebob Longhair
Pixiebob Shorthair
Ragdoll
RagaMuffin
Russisch Blau
Safari
Savannah
Scottish Fold Longhair
Scottish Fold Shorthair
Selkirk Rex Longhair
Selkirk Rex Shorthair
Serengeti
Shpynx
Siam
Sibirische Katze
Singapura
Snowshoe
Sokoke
Somali
Thai
Tiffany
Tonkanese
Toyger
Türkisch Angora
Türkisch Van
Vienna Woods
York Chocolate
Züchter | Zucht
Katzenkrankheiten
Katzenbilder
Kratzbäume
Katzen Gifs
Katzenfilme
Katzenwitze

Ragdoll Katzen | Halblanghaarkatzen

 

Herkunft der Ragdoll Katzen


Die Ragdoll wurde um 1960 zum ersten Mal in den USA erzüchtet. Josephine, eine angoraähnliche Katze mit weißem Fell, war die Stammmutter dieser Katzenrasse. Sie war nicht kastriert und Freigängerin, so bekam sie einige Male Nachwuchs.
Anne Baker wohnte in Kalifornien neben der Besitzerin von Josephine. Bei einem Wurf dieser Katze war sie sehr angetan vom Aussehen der Kleinen, sie hatten blaue Augen und halblanges Fell. Anne Baker fiel ein Unterschied zwischen diesem und früheren Würfen von Josefphine auf, diese Babys waren größer gebaut und im Charakter deutlich lieber als die vorherigen Katzenkinder.

 

 


Aus diesem Wurf bekam sie einen Birmaähnlichen Kater. Mit diesem Kater und nicht näher bekannten Katzen baute Anne Baker eine Linienzucht auf und schuf so eine neue Katzenrasse, der sie den Namen Ragdoll gab. Stoffpuppe lautet die deutsche Übersetzung für Ragdoll und Anne Baker wählte diesen Namen weil ihre Katzenrasse, im entspannten Zustand, so weich und anschmiegsam wie eine Stoffpuppe waren.
Leider zeigte sich Anne Baker bei dem weiteren Ausbau ihrer Züchtung eher geschäftstüchtig als tierliebend, so verlangte sie z.B. von jedem Ragdoll-Züchter eine Provision pro verkaufte Katze und wollte über jeden Weiterverkauf von Jungtieren in Kenntnis gesetzt werden. Auch Verpaarungen sollten nur mit ihrer Erlaubnis durchgeführt werden, sie ließ sich sogar den Namen Ragdoll patentieren und urheberrechtlich schützen.


Glücklicherweise hatten sich die beiden Züchterfamilien Dayton und Chambers schon vor der Patentierung von Anne Baker gelöst und die Rasse erfolgreich weitergezüchtet, so waren sie berechtigt den Namen Ragdoll, trotz Patent, weiterzuführen.
Durch seriöse und konsequente Zucht gelang es diesen beiden Familien die Rasse erfolgreich aufzubauen. Sie richteten sich bei der Zucht streng nach der Ursprungsform und machten durch ihre Bemühungen die Ragdoll zu der Rasse, die man heute kennt und schätzt.


Aussehen der Ragdoll Katze


Die Ragdoll zählt zu den Halblanghaar-Katzen, das Fell ist demnach von mittlerer Länge, dicht und liegt am Körper an, die Struktur ist seidig und weich.
Sie hat ausschließlich blaue Augen, ist mittelgroß und muskulös gebaut. Ein Kater ist deutlich größer als eine Katze.
Männchen wiegen zwischen 6kg und 8kg, Kastraten können 1-2kg schwerer sein. Weibchen haben ein Gewicht von 5kg bis 7 kg.
Die Ragdoll ist eine Point- Katze, die Jungen kommen mit weißem Fell zur Welt und die Farbe entwickelt sich erst im Laufe der Zeit. Insgesamt kann die Ragdoll vier Jahre brauchen bis ihre Entwicklung abgeschlossen ist.


Farben der Ragdoll Katzen


Die Ragdoll kommt in den vier Ursprungsfarben seal, blue, chocolate und lilac, sowie den drei Zeichnungsvarianten mitted, colourpoint, und bicolor vor.
Mittlerweile gibt es mit red, cream und tortie, drei weitere Farben, und mit Tabbie eine neue Zeichnungsvariante.


Charakter der Ragdoll Katze


Die Ragdoll bindet sich stark an „ihre“ Menschen, wie ein treuer Hund ist sie ein ständiger, aber unaufdringlicher Begleiter, der interessiert am Familienleben teilnimmt.
Sie ist sanft, gutmütig und treu und hat ein ausgeglichenes Wesen ohne langweilig zu sein, weshalb sie sich hervorragend als Hauskatze eignet.


Ragdolls sind sehr soziale Tiere, sie kommen nicht nur mit Artgenossen gut aus, auch mit katzengewöhnten Hunden können sie Seite an Seite leben und sogar Freundschaft schließen.


Sie hat ein offenes und vertrauensvolles Wesen, deshalb gibt es ebenfalls keine Probleme im Zusammenleben mit Kindern. Voraussetzung ist natürlich, dass Kinder von ihren Eltern lernen respektvoll und verantwortungsbewusst mit Haustieren umzugehen.
Die Ragdoll braucht Zuwendung, deshalb sollte sie nicht den ganzen Tag alleine gelassen werden. Wenn man viel außer Haus ist, kann ein zweites Tier der Langeweile und Einsamkeit entgegenwirken. Diese Katze jeden Tag über Stunden alleine in der Wohnung zu lassen, ist gerade für die soziale Ragdoll eine unvorstellbare und unzumutbare Qual.

 

 


Rassestandard der Ragdoll Katzen


Körperbau:

Die Ragdoll ist eine große und aufgrund ihres muskulösen Körpers kräftig gebaute Katze.


Kopf:

Der Kopf ist mittelgroß mit einer Keilform und einer scheinbar flachen Stelle zwischen den Ohren. Die Nase hat einen leichten Bogen, die Wangen sind gut ausgebildet.


Ohren:

Die Ohren sind mittelgroß und leicht abgerundet. Sie stehen weit auseinander.


Augen:

Die Ragdoll hat große, ovale und ausdrucksstarke Augen. Je intensiver ihr blau ist, desto besser.


Beine:

Sie hat mittellange Beine, die Vorderbeine sind kürzer als die Hinterbeine. Die großen und runden Pfoten haben Haarbüschel zwischen den Zehen.


Schwanz:

Der Schwanz ist lang und buschig.


Fell:

Das weiche und seidige Fell ist mittellang und liegt am Körper an. Am Hals ist das Fell länger, sodass es wie ein Lätzchen aussieht. Im Gesicht ist das Fell kurz, während es am Bauch, an den Seiten sowie am Hinterteil länger ist.

 







© Katzenportal - Alle wichtigen Informationen über Katzen | Disclaimer