Startseite Kontakt Impressum

KATZEN PORTAL

Informationen rund um die Katze

Sibirische Katzen
Katzenlexikon
Rassekatzen
Ägyptische Mau
Abessinier
American Bobtail
American Bobtail Longhair
American Curl Longhair
American Curl Shorthair
American Shorthair
American Wirehair
Balinese
Bengal
Birma | Heilige Birma
Bohemian Rex
Bombay
Britisch Kurzhaar
Burma
Burmilla
California Spangled
Chausie
Colourpoint | Himalayan
Cornish Rex
Cymric
Devon Rex
Europäisch Kurzhaar
Exotische Kurzhaarkatze
German Rex
Havana
Japanese Bobtail Longhair
Japanese Bobtail Shorthair
Javanese
Kanaani
Kartäuser | Chartreux
Korat
La Perm Longhair
La Perm Shorthair
Maine Coon
Manx
Munchkin Longhair
Munchkin Shorthair
Nebelung
Neva Masquarade
Norwegische Waldkatze
Ocicat
Ojos Azules
Oregon Rex
Orientalisch Kurzhaar
Perser
Peterbald
Pixiebob Longhair
Pixiebob Shorthair
Ragdoll
RagaMuffin
Russisch Blau
Safari
Savannah
Scottish Fold Longhair
Scottish Fold Shorthair
Selkirk Rex Longhair
Selkirk Rex Shorthair
Serengeti
Shpynx
Siam
Sibirische Katze
Singapura
Snowshoe
Sokoke
Somali
Thai
Tiffany
Tonkanese
Toyger
Türkisch Angora
Türkisch Van
Vienna Woods
York Chocolate
Züchter | Zucht
Katzenkrankheiten
Katzenbilder
Kratzbäume
Katzen Gifs
Katzenfilme
Katzenwitze

Tiffany Katzen | Halblanghaarkatzen


Tiffany – eine Burma Langhaar – auch Chantilly genannt


Geschichte und Herkunft der Tiffany Katzen / Chantilly


Die Burma ist eine sehr elegante Katze mit eher exotischem Flair. Angeblich soll sie wie Birmakatze im Birma von buddhistischen Priestern als heiliges Tier für verehrt worden sein. Da Birma auf Englisch Burma heißt, kommt es leicht zu Verwechslungen. Was ihr Aussehen betrifft, haben die beiden Rassen jedoch keinerlei Ähnlichkeit.
Halblanghaarkatzen, wie die braune Burma sind, bereits auf alten Abbildungen fernöstlicher Schriften zu sehen. Tatsache ist, dass die Ahnin der Burmakatze Wong Mau hieß und tatsächlich aus Rangun, der Hauptstadt Birmas bzw. Burmas, stammte. Der amerikanische Arzt Dr. Joseph Thompson nahm sie 1930 mit nach Kalifornien und brachte sie mit einem dunkelbraunen Siamkater zusammen. Es dauerte jedoch einige Jahre, bis der stark dominierende Siamcharakter verblasste und typische Burmakatzen geboren wurden. Bereits 1936 wurde die Burma in den USA als Rasse anerkannt, in England erst im Jahre 1952.

 

 


Körperbau und Größe der Tiffany Katzen / Chantilly


Der Standard verlangt, dass die Burma vom Typ keinerlei Ähnlichkeiten mit Siamesen oder Europäischen Halblanghaarkatzen erkennen lässt. Der mittelgroße und muskulöse Körper der Burma hat einen kräftigen Brustkorb und ist abgerundet. Der Rücken ist von der Schulter bis zum Hinterteil gerade. Die Beine sind lang und schlank, die Pfoten zierlich und oval. Der mittellange Schwanz ist gerade und hat eine deutlich abgerundete Spitze. Der Kopf mit breiten Wangenknochen ist oben etwas abgerundet und unten leicht keilförmlich. Die kurze Nase hat einen deutlichen Knick. Die weit auseinander stehenden Ohren sind mittelgroß und an den Spitzen abgerundet. Die Augen sollen groß und glänzend sein, aber weder rund noch orientalisch. Die Augenfarbe variiert zwischen Gelb und Bernstein. Grüne Augen gelten bei braunen Burmakatzen als gravierender Fehler.


Das Fell:

Das kurze, feine, satinglänzende Fell der Burma soll dicht am Körper einlegen. Die unter Seiten sind farblich grundsätzlich heller als der Rücken und die Beine. Maske und Ohren sind nur etwas dunkler als das Körperfell. Nasenspiegel und Pfotenballen entsprechen der Fellfarbe.


Die Farbvarianten:

Neben der klassischen braunen Burma gibt es diese Katze heute in Blau, Schokoladenbraun, Lilac, Rot und Creme. Bei Torties darf das Fell zwei Farbtöne der Grundfarbe zeigen. Die Farben können vermischt sein oder auch in Flecken auftreten.


Tiffany:

Wichtiger als die Farbe und Zeichnungen ist bei der Bewertung jedoch der Burmatyp, der in einigen Merkmalen stark von der amerikanischen Burma abweichen. Nachdem in den USA geltenden Standard müssen Burmakatzen insgesamt ständiger sein als in Europa und einen rundlichen Kopf und Körper haben sowie runde Augen. Weit gehend identisch mit dem europäischen Burmatyp ist dagegen die Tiffany-Katze. Der einzige Unterschied zwischen beiden liegt in dem üppigen, langen Fell.

 

 


Burmilla:

Stark ausgeprägt ist der Burmatyp auch bei der Burmilla. Sie entstand Anfang der 1980er - Jahre durch die Paare zwischen einer Burmakatze und einem Chinchilla-Kater.


Charakter und Temperament der Tiffany Katzen / Chantilly


Burmakatzen sind besonders gesellig und sehr anhänglich, haben aber auch einen ausgeprägten Willen. So lassen Sie sich wieder leicht aus der Ruhe bringen noch erschrecken. Während sie mit dem Menschen sehr zärtlich umgehen, können sie gegenüber anderen Katzen recht kratzbürstig und streitlustig sein.


Sie erwarten, dass man sich intensiv mit ihnen beschäftigt. Sie spielen sehr gerne und sind temperamentvoll. Ihre Stimme ist laut und durchdringend, was in hellhörigen Wohnungen möglicherweise zu Problemen mit den Nachbarn führt. Die besonders anhängliche Burmakatze, die sich wie ein Hund an der Leine führen lässt, kann sehr eifersüchtig auf andere Menschen und Katzen reagieren.

 







© Katzenportal - Alle wichtigen Informationen über Katzen | Disclaimer