Startseite Kontakt Impressum

KATZEN PORTAL

Informationen rund um die Katze

Sibirische Katzen
Katzenlexikon
Rassekatzen
Ägyptische Mau
Abessinier
American Bobtail
American Bobtail Longhair
American Curl Longhair
American Curl Shorthair
American Shorthair
American Wirehair
Balinese
Bengal
Birma | Heilige Birma
Bohemian Rex
Bombay
Britisch Kurzhaar
Burma
Burmilla
California Spangled
Chausie
Colourpoint | Himalayan
Cornish Rex
Cymric
Devon Rex
Europäisch Kurzhaar
Exotische Kurzhaarkatze
German Rex
Havana
Japanese Bobtail Longhair
Japanese Bobtail Shorthair
Javanese
Kanaani
Kartäuser | Chartreux
Korat
La Perm Longhair
La Perm Shorthair
Maine Coon
Manx
Munchkin Longhair
Munchkin Shorthair
Nebelung
Neva Masquarade
Norwegische Waldkatze
Ocicat
Ojos Azules
Oregon Rex
Orientalisch Kurzhaar
Perser
Peterbald
Pixiebob Longhair
Pixiebob Shorthair
Ragdoll
RagaMuffin
Russisch Blau
Safari
Savannah
Scottish Fold Longhair
Scottish Fold Shorthair
Selkirk Rex Longhair
Selkirk Rex Shorthair
Serengeti
Shpynx
Siam
Sibirische Katze
Singapura
Snowshoe
Sokoke
Somali
Thai
Tiffany
Tonkanese
Toyger
Türkisch Angora
Türkisch Van
Vienna Woods
York Chocolate
Züchter | Zucht
Katzenkrankheiten
Katzenbilder
Kratzbäume
Katzen Gifs
Katzenfilme
Katzenwitze

Perser Katzen | Langhaarkatzen


Herkunft der Perser Katzen


Die Perser Katze ist eine Kreuzung zwischen den Persischen Langhaarkatzen und der Angora Katze. Am Anfang ihrer Züchtung sah die Perser Katze eher den Main Coon Katzen ähnlich. Sie hatte nur ein langes Fell, die typischen Züchtungsmerkmale prägten dann erst später das heutige typische Aussehen dieser Langhaarkatze. Dem Rassestandard entsprechende, aber auch gesunde Perser Katzen zu züchten, gelingt erst gewissenhaften Züchtern seit 20 Jahren.

 

 


Geschichte der Perser Katze


Nachdem am Anfang ihrer Züchtung die Perser Katze nicht mit der heutigen vergleichbar ist, wurde im Verlauf der Jahre durch die Züchtungen die Katze kleiner und gedrungener, der Kopf wurde runder und flacher und mit immer mehr Unterwolle wurde auch das Fell immer üppiger. Nicht besonders gut für diese Katzenrasse war es, als um 1970 bei den Amerikanern viele Massenzuchten aufgebaut wurden. Dadurch kamen auch viele nicht gewünschte Mutationen durch den Handel mit den Katzen mit nach Europa.


Aussehen der Perser Katzen


Die Perser Katze ist ein mittelgroßes bis großes Tier, deren gedrungener Körper von niedrigen, kurzen und stämmigen Beinen auf runden Pfoten getragen wird. Die Form des Kopfes ist gut proportioniert, rund und massiv mit breitem Schädel. Die Ohren sind klein, liegen weit auseinander und sind tief am Kopf platziert. Die auffälligste Erscheinung an der Perser Katze ist aber bestimmt ihre sehr kurze und breite Nase. Der deutliche Stopp auf der Nase liegt zwischen den Augen. Trotz dieser sehr kurzen und breiten Nase sind die Nasenlöcher so gut geöffnet, dass der Luftdurchfluss die Atmung des Tieres nicht behindert.


Charakter der Perser Katze


Die Perser Katze ist eine sehr individuelle Katze mit einer ausgeprägten Persönlichkeit. Sie ist sehr ruhig und angenehm. Die Katze versteht sich sehr gut mit anderen Katzen und sogar Hunden. Das ruhige Geschöpf wird auch sehr selten von Kindern aus der Ruhe gebracht. Beim Spielen wartet das Tier jedoch eher darauf, dass es von anderen aufgefordert wird.


Rassestandard der Perser Katzen


Hier gibt es zwei verschiedene Typen. Der europäische Typ und der amerikanische Typ. Nach dem amerikanischen Standard hat die Perser eine flache und hoch angesetzte Nase mit einem starken Stopp. Wegen der geforderten kleinen und weit auseinandergesetzten Ohren bildet sich das sogenannte typische Puppengesicht der Perser Katze. Nach europäischem Standard können die Ohren etwas größer sein, die Katze sollte eine gut ausgebildete tiefsitzende Nase haben, die jedoch nicht länger als 1,5 cm sein darf. Die Perser Katze hat einen großen, runden Kopf mit einem breiten Schädel. Dieser sitzt auf einem kurzen, kräftigen Hals. Die kurze, aber breite Nase wird von vollen Wangen eingehüllt, ihr starkes Kinn mit einem breiten kräftigen Kiefer perfektionieren den Typ der Perser Katze. Als erstes fällt bei dieser Katze das lange, dichte Fell ( ca 10cm ) mit der seidigen Textur auf. Das Fell sollte nicht wollig sein, die Halskrause an Schulter und Brust erinnert an einen Löwen. Wird die Katze von einem Schiedsgericht bewertet, z.B. auf einer Katzenausstellung, so legen die Richter das Hauptmerkmal ihrer Bewertung ( 60 % der Gesamtpunkte ) auf Fell und Kopf. Beim Kopf gibt es Punkte auf dessen Breite und Länge ( Stopp der Nase ). Die Abzeichen und Platzierung der Flecken, die Qualität, Länge und Farbe sind die Richtlinien beim Fell.

 

 


Besonderheiten/Krankheiten der Perser Katze


Symptomatisch besonders für Züchtungen mit sehr kurzer Nase ist der Katzenschnupfen, der sich durch eine verstopfte Nase mit tränenden Augen zeigt. Bei der Katze ist dieser Schnupfen, der durch Herpes-, Caliciviren oder Chlamydien ausgelöst wird schon bedrohlich. Die Katze kann in Ihrer Sehfähigkeit eingeschränkt werden, oder sogar ganz erblinden. Weil das Fell sehr schnell verfilzt, sollten die Besitzer es regelmäßig pflegen. Frühzeitig sollte man schon die Kätzchen an das tägliche Bürsten gewöhnen. Zur Fellreinigung und Beseitigung von überschüssigem Talg dienen unparfümiertes Puder.


Farben der Perser Katzen


Eine Vielzahl von Fellmustern und Farben werden bei Perser Katzen gezüchtet. Weiß und blau sind aber immer noch die beliebtesten. Zu den einheitlichen Farben zählen Schwarz, Rot, Creme, Chocolate und Lila. Colourpoint, Parti-colour mit Tabbyzeichnungen sind weitere Farben, die eine Perser Katze haben darf.

 







© Katzenportal - Alle wichtigen Informationen über Katzen | Disclaimer